Unfallzahlen: ADFC fordert Tempo 70 auf Landstraßen

2023 sind auf Sachsens Straßen 69 Menschen mehr ums Leben gekommen als im Vorjahr / Fahrradclub unterstützt Vorstoß des Deutschen Verkehrssicherheitsrats DVR.

187 Menschen starben im letzten Jahr auf Sachsens Straßen. Das sind 69 mehr als im Vorjahr. Deutschlandweit stieg die Zahl polizeilich registrierter Verkehrsunfälle um 4,5 % auf rund 2,5 Millionen an. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fordert anlässlich dieser besorgniserregenden Entwicklung Tempo 80 auf Landstraßen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen schließt sich dieser Forderung an. Ein Großteil der Straßen über Land seien zu kurvig und zu eng für Tempo 100. Besonders an Landstraßen ohne Radweg sei eine pauschale Freigabe auf Tempo 100 nicht zu verantworten.

„Rund alle fünf Stünden verliert ein Mensch auf Deutschlands Straßen sein Leben. Tausende sterben Jahr für Jahr auf unseren Straßen. Wir können dieser Entwicklung nicht mehr tatenlos  zusehen.“ sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen. „Die erdrückende Gleichgültigkeit der Politik müsse endlich aufhören!“

Die vom ADFC geforderte niedrigere Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen wäre eine einfache, schnelle und effiziente Maßnahme, um Menschenleben zu retten. „Die Fachwelt ist sich längst einig, nur die Verkehrsminister ziehen nicht mit“ erklärt Krause. „Ein erster, einfacher Schritt ist die Abkehr von Tempo 100 an allen Landstraßen, an denen ein Radweg fehlt.“ Aufgrund der enormen Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Autos und Fahrrädern seien 100 km/h im Mischverkehr einfach nicht zu verantworten. Legt ein Auto mit 100 km/h eine Vollbremsung hin, so beträgt der Bremsweg zirka 50 Meter. Bei 80 km/h kommt das Fahrzeug immerhin schon nach 32 Metern zum Stehen.

75% der Sachsen fühlen sich gefährdet, wenn sie mit dem Rad unterwegs sind, zeigt der Fahrradklima-Test des ADFC. „Knappe, enge, schnelle und gefährliche Überholvorgänge durch Autos sind der Hauptgrund, warum sich Menschen beim Rad fahren gefährdet fühlen“, erklärt Konrad Krause. „Der ADFC fordert daher Tempo 70 auf Staats- und Bundesstraßen, wenn es keinen straßenbegleitenden Radweg gibt. So kann die gefühlte und tatsächliche Sicherheit erhöht werden, und die zusätzlichen Fahrzeiten sind faktisch zu vernachlässigen“, erklärt Krause die Forderung.

1973 gab es schon einmal ein Tempolimit von 80 km/h auf deutschen Landstraßen – für 111 Tage aufgrund der Ölkrise. Mit der Freigabe auf Tempo 100 steht Deutschland in Europa mittlerweile fast alleine da: In den meisten europäischen Ländern gilt auf Landstraßen eine niedrigere Höchstgeschwindigkeit als in Deutschland. Einzige Ausnahmen bilden Portugal und Österreich, wo auch außerhalb von Ortschaften 100 km/h erlaubt sind.

Hintergrund:

In dieser Woche veröffentlichte das Statistische Bundesamt die Unfallzahlen des Jahres 2023. Die vorläufigen Verkehrsunfallzahlen für 2023 zeigen, dass die Zahl der Getöteten im Straßenverkehr in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 % angestiegen ist. Auch die Zahl der Verletzten nahm leicht zu. Die meisten tödlichen Unfälle pro Zehntausend Einwohner wurden in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen verzeichnet, während Stadtstaaten und Nordrhein-Westfalen unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Dies lässt sich vor allem dadurch erklären, dass tödliche Unfälle besonders häufig auf Landstraßen außerorts passieren.

Besonders besorgniserregend ist der Anstieg der Zahl getöteter Fußgänger um 12,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Der ADFC Sachsen zeigt sich besorgt über die anhaltende Zunahme der Unfallzahlen und fordert neben Sofortmaßnahmen wie der Geschwindigkeitsbegrenzung auf Staats- und Bundesstraßen mehr straßenbegleitende Radwege und mehr Kontrollen durch die Polizei.

Verweise: 

- Pressemitteilung des DVR vom 27.Februar 2024: https://www.dvr.de/presse/pressemitteilungen/verkehrsunfallbilanz-2023

- ADFC-Forderungspapier zu den Koalitionsverhandlungen 2021: https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Expertenbereich/Politik_und_Verwaltung/Download/ADFC-Leitplanken_Koalitionsverhandlungen_Klimaschutz_und_Radverkehr_nach_vorn_bringen_Oktober_2021.pdf

- Pressemitteilung des ADFC Sachsen zu den Ergebnissen des Fahrradklima-Tests 2022, April 2023: https://sachsen.adfc.de/artikel/pressemitteilung-drei-viertel-der-sachsen-fuehlen-sich-auf-dem-rad-gefaehrdet


https://goerlitz.adfc.de/pressemitteilung/unfallzahlen-adfc-fordert-tempo-70-auf-landstrassen

Bleiben Sie in Kontakt